Alle Jahre wieder: Weihnachtliche und andere Weisen

Muriel Domke und Samira Ivi im Trio mit ihrer Lehrerin Maike Röhm.

Schülerkonzert der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau in Ehrenkirchen

Alle Jahre wieder findet im Prälat Stiefvater Haus ein weihnachtliches Schülerkonzert der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau statt. Und wie jedes Mal sind im schönen Atrium, wo die jungen Musiker und Musikerinnen quasi unter Palmen auftreten, bis auf den letzten Platz alle Stühle besetzt. Zur feierlichen Eröffnung bliesen Janosh Pfefferle und sein Lehrer Eckhard Albert von oben herab den „Einzug der Posaunenzunft“ (Stephan Dünser), bevor sich zum großen Vergnügen der Zuhörer und Zuhörerinnen auf der Bühne eine regelrechte „Katzen-Revue“ einfand: Zunächst stimmten die Schülerinnen der Gesangsklasse von Sibylle Schaible den Kanon „Miau, miau, hörst du mich schreien“ an. Dann folgten etliche beachtliche Soloauftritte – etwa Alina Kastratis, Alina Fressles, Phoebe Frederick-Kringels oder Laura Storks – sowie Ensembles (alle Kl. S. Schaible, am Klavier: Ulrike Fabian). Im Duo traten im Anschluss Celine Schneider und Mara Dürr auf; sie stimmten auf ihren Klarinetten das deutsch-amerikanische Volkslied „Oh Susanna“ (Kl. Nicole Krüger) an. Besonders schön gelang der Beitrag von Sandra Scherer, die auf der Klarinette zur Klavierbegleitung ihrer Lehrerin die Filmtitelmusik von „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ interpretierte (Kl. N. Krüger). Auch Janosch Pfeffertes Posaunen-Auftritt mit „Chromatik Krime“ von Stephan Dünser konnte sich hören lassen (Kl. E. Albert). Nachdem dann mit Muriel Domkes und Samira Ivis Beitrag, den sie im Trio mit ihrer Lehrerin Maike Röhm und dem melancholisch-schönen Winterstück „Raues Land - Nebelland“ auf ihren Querflöten zu Gehör brachten, das Konzert endete, war darüber so manches Bedauern aus dem Publikum zu vernehmen – doch wie gesagt, schon im nächsten Jahr heißt es aus den Reihen der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau wieder „Bühne frei“ für weihnachtliche und andere Weisen.

Text und Foto: Friederike Zimmermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.