Beschwingt in den vierten Advent

Schülerkonzert der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau in Bollschweil

BOLLSCHWEIL. Fünf Tage vor dem großen Fest – klar, dass da das ein oder andere Weihnachtslied zu Ohren kommen musste. Aber: Bestimmt haben die meisten diese Lieder so noch nie gehört! Den charmanten Einstieg nämlich machte Laurenz Amann mit „Oh Tannenbaum“ und der „Weihnachtsbäckerei“ auf dem Schlagzeug, von seiner Lehrerin – Francesca Santangelo, die am heutigen Abend noch weitere Schlagzeugschüler vorstellte – auf dem Marimbaphon begleitet.

Im Duo auf der Posaune trugen Juliane Mayer und ihr Lehrer Eckhard Albert u.a. „Fröhliche Weihnacht“ vor, bevor Lean Stubenrauch auf dem Klavier mit dem „Kosakentanz“ und „Über den Wellen“ auch andere Nuancen ins Spiel brachte. Johannes Maier hatte indes „Die größte Schau der Welt“ mitgebracht – ein drolliges Stück, das ihm wie auch der Hörerschaft großen Spaß bereitete (beide: Kl. Hermann Haege). Zu einem Playalong (anstelle einer Band) brachte Jona Ernst auf dem Drumset den „Song 1“ von S. Herrmannsen zu Gehör. Und auch Matthi Arens, der mit dem tollen Stück „Abraham’s Daughter“ aus dem Film „Hungergames“ für Kleine und Große Trommel aufwartete, spielte zu einem Playalong.

Louis Dilger beeindruckte wiederum mit „Jingle Bells“ – einer Bearbeitung indes, die er zur Klavierbegleitung seiner Lehrerin Francesca Santangelo auf dem Marimbaphon präsentierte. Überaus beweglich und versiert zeigten sich die beiden Zwillingsschwestern Mathilda und Louis Maas an Klarinette und Posaune mit dem Stück „Gloria in Excelsis Deo“ (Kl. E. Albert). Mit Max Giesingers berühmten Song „Legenden“ (Playalong), bearbeitet für Set-up und Xylophon, beeindruckte Jonas Graßl. Selbst rausgehört hatte Milo Binder den Rhythmus aus „Let it be“ von den Beatles für Drumset (beide Kl. F. Santangelo). Luca Keil schließlich entließ mit Dave Brubecks „It’s a Rags Waltz“ (Klavier, Kl. H. Haege) das Publikum beschwingt in den vierten Advent.

(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.