Exotische Klangfreuden mit musikalischen Pralinen

Konzert der Streichensembles der Jugendmusikschule im Kurhaus Bad Krozingen

Angekündigt war es als Neujahrskonzert. Und obwohl das Jahr schon angeknabbert sei, dürfe der Auftritt der verschiedenen Streichensembles der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau angesichts der Neujahrsbräuche anderer Länder ja durchaus noch als solches gelten, begrüßte Musikschulleiter Joachim Baar launig das Publikum im vollbesetzten Horst-Linde-Saal.

Der Blick aufs Konzertprogramm machte indes staunen, offenbarte es doch eine beträchtliche Vielfalt an Streichensembles, darunter gleich mehrere neu ins Leben gerufene Streicher­formationen. Viel schöne Musik hatten diese wieder im Gepäck, die selbst von den Kleinsten prächtig aufbereitet war. Etwa beim Auftritt des Kontrabass-Orchesters (Leitung: Markus Lechner), das mit seinen elf Bässen kurz und knackig „Rock and Bass“ (Jean Loup Dehant) vorstellte und damit einen recht exotischen Konzertbeginn lieferte. Oder die hinreißende Darbietung der „Tapferen Streicherlein“, des jüngsten Orchesters der Schule, das doch bereits eine beträchtliche Vielfalt im Repertoire erkennen ließ, der schließlich die „Irischen Fiedler“ (beide Ensembles unter der Leitung von Jeannette Dorée), die sich der volkstümlichen Musik verschrieben haben, noch einige irische Traditionals hinterherschickten.

Als „musikalische Praline“ darf die „Nocturne“ der Komponistin Lili Boulanger gelten, dies umso mehr in der überaus feinen Darbietung von Malina Sieghorst (Violine) und Joachim Baar (Klavier). Mit „Pomp and Circumstance“ (Edward Elgar) schickten die „Sinfoteenies“, das mittlere Orchester der Musikschule (Leitung: Insa Hülsebusch), gewissermaßen den Briten in den Brexit noch einen warmen Gruß hinterher, bevor das „Faust-Streichensemble“ – die „Großen“ der Musikschule unter der Leitung von Charlotte Mercier – neben der „St. Paul’s Siute“ von Gustav Holst noch ein brillantes D-Dur Divertimento KV 136 von W. A. Mozart zu Gehör brachte.

Den musikalischen Höhepunkt aber bot zweifellos ein Ensemble dar, das erstmals aus Teilnehmern der jährlichen Querceto-Musikfreizeit und des Faust-Streichensembles bestand. Unter dem Dirigat von Joachim Baar brachten diese zum Abschluss, unterstützt von einigen Lehrkräften der Jugendmusikschule, mit einem mitreißenden Medley aus der „West Side Story“ von Leonard Bernstein (Arr. John Moss) das Publikum noch einmal richtig in Wallung.

Die Streichensembles der Jugendmusikschule freuen sich immer über Zuwachs; und zur diesjährigen Musikfreizeit im toskanischen Städtchen Querceto darf man sich bereits jetzt anmelden: Beides unter mail@jms-breisgau.de oder Tel. 07633-82711. Weitere Infos: www.jms-breisgau.de.

(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Hier geht's zum BZ-Artikel vom 14.02.2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.