Die schönste Zugabe ist immer der Stolz der Kinder

Die 4. Bläserklasse der Landeckschule (Leitung: Frank Rombach)

Anmeldungen zur nächsten Bläserklasse an der Landeckschule laufen jetzt.

BAD KROZINGEN. Fast fünfzehn Jahre gibt es sie nun schon: Die Bläserklasse der Heinrich von Landeck Schule in Kooperation mit der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau. Und längst gilt sie im dortigen Musikprofil als überaus wichtige Säule. Angestoßen wurde das Projekt seinerzeit von Josef Heckle, dem hiesigen Bereichsleiter der Jugendmusikschule und damaligen Dirigent der Gemeindekapelle.

Grundsätzlich haben alle Kinder einer Klassenstufe die Möglichkeit, an der Bläserklasse teilnehmen. Diese findet in der 3. und 4. Klasse statt. In diesem Zeitraum lernen die Kinder von Anfang an gemeinsam ihr Instrument: Einmal in der Woche nachmittags erhalten sie Instrumentalunterricht durch die Jugendmusikschule sowie zweimal in der Woche Ensemble- bzw. Musikunterricht an der Schule. Die Instrumente werden von der Schule gegen eine geringe Miete zur Verfügung gestellt. Hintergrund zu dem Ganzen war der pädagogische Aspekt, dass sich regelmäßiges Musizieren nicht nur positiv auf das Leistungsverhalten der Schüler auswirkt, sondern gleichsam Sozialverhalten und Konzentration fördert. Ein weiteres Ziel ist zudem die Nachwuchsförderung für die Jugendkapelle und die beiden Big-Bands der Jugendmusik­schule.

Als Höhepunkt gab es kürzlich – wie jedes Jahr – an der Landeckschule einen Bläsertag, an dem neben den beiden Bläserklassen auch die Kids Big-Band der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau sowie das Vororchester der Jugendkapelle Bad Krozingen vorgestellt wurden. Entsprechend groß war das Interesse. Wer da nicht pünktlich kam, hatte in der voll besetzten Aula ein Platzproblem. Den Anfang machten die Jüngsten mit der 3. Bläserklasse unter der Leitung von Bärbel Thielking. Alle waren sie einheitlich gekleidet und überaus nett anzusehen. Zunächst bliesen sie dem Winter mit „Winter ade“ endgültig den Garaus. Damit das auch sicher gelang, wurden die Strophen immer erst gesungen, bevor sie dann gespielt wurden. Nach weiteren Kinderliedern („Fina, unser kleiner Hund“, „Dornröschen“ und „Als ich einmal reiste“) wurden die Kinder mit einem Riesenapplaus belohnt, den sie ihrerseits mit einer Zugabe beantworteten: „A-a-a, wir spielen jetzt hurra!“ tönte es aus Querflöte, Klarinette, Posaune, Saxophon und Horn, tatkräftig unterstützt von Schlagzeug und Pauke.

Auch Dirigent Moritz Nopper, der im Anschluss mit dem Vororchester der Jugendkapelle Bad Krozingen auftrat, hatte seine Truppe gut im Griff. Das Tolle war, dass dieses Mal bereits einige Kinder der 4. Bläserklasse mitspielten – ist die Jugendkapelle doch eines der möglichen Ziele, wo’s einmal hingehen soll. Es gibt hier sogar eine Kindertuba. Die Tuba ist das Basisinstrument der Blasmusik, ohne sie geht gar nichts. Um auf diesem Instrument Nachwuchs heranzuziehen, wird die Kindertuba der Bläserklasse kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Auch die Kids-Big-Band der Jugendmusikschule Südl. Br. (Leitung: Arno Pfunder), die im Folgenden ihren (wie immer) spektakulären Auftritt hatte, ist stets auf der Suche nach Kindern und Jugendlichen, die erkannt haben, dass es viel schöner und erfüllender ist, seine Zeit mit Musizieren zuzubringen, als an Handy oder Computer ‚herumzudatteln’. Umso mehr in Ensembles wie der (Kids-)Big Band, in der man nicht nur coole Stücke spielt und kennenlernt (wie zum Beispiel heute „Summer“, „On Broadway“ oder „Tequila“), sondern auch tolle gemeinschaftliche Erfahrungen sammelt. Im Gegensatz zum Blasorchester gibt es hier auch eine Rhythmusgruppe mit Gitarre, E-Bass, Klavier und Xylophon und – nicht zu vergessen – ab und an auch einen Gesangsauftritt. Diesen meisterte dieses Mal Jannes mit dem Lied „Happy“.

Der letzte Auftritt gebührte der 4. Bläserklasse unter der Leitung von Frank Rombach. Für den Dirigenten ist dies sein zweites Bläserklassen-Jahr. „Let’s rock“ verkündete seine Truppe gleich beim ersten Stück – und der Saal rockte. Daran änderte auch „Pippi Langstrumpf“ nichts, bevor es zum Schluss noch ganz bluesig wurde. Als danach der Beifall gar nicht abebben wollte, wurde auch noch „Power Rock“ gespielt. – Die schönste Zugabe aber ist und bleibt doch allemal, hinterher in all die glücklichen und stolzen Kindergesichter auf der Bühne zu blicken.

Anmeldungen zur Bläserklasse: Johann Heinrich von Landeck Schule – Bläserklassenleitung, Tel.: 07633-92710, Mail: poststelle@04146080.schule.bwl.de, www.landeck-schule.de 

(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Hier geht's zum BZ-Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.