Flinke Finger, langer Atem, tolles Konzert

Schülervorspiel der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau in Pfaffenweiler

Keine Frage, bevor die Ferien begannen griffen die Schülerinnen und Schüler der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau für ihren letzten Auftritt in diesem Schuljahr noch einmal gerne so richtig in die Saiten bzw. Tasten. Und sie hatten sich bestens darauf vorbereitet, so dass daraus – so viel sei hier vorweggenommen – eines der schönsten Schülerkonzerte in diesem Bereich werden sollte.

Die Jüngsten der Klavierklasse Bernd Schäfer – Elisa Fürstlos, Philipp Schwab und Esme Schäfer – machten mit einer Auswahl an kurzen Stücken den Anfang. Ihr erstes Vorspiel absolvierte Aisha Mazouz auf dem Violoncello (Kl. Elisabeth Koch) – mit Bravour. Gleich zwei „Erkennungsmelodien“ präsentierte Felicitas Wekker auf dem Saxophon (Kl. Hanna Schüly). Mit Matti und Finn Kupper trat erneut die Schäfersche Klavierklasse in Erscheinung, bevor Lennart Dilger, Marc-Alexandre Rachow, Niklas Puglisi als Saxophon-Trio (aus logistischen Gründen erstmals gemeinsam) das Stück „Les Porcellaines de Saxe“ von Jaques Barat zu Gehör brachten (Kl. H. Schüly); und das hat sehr gut geklappt.

Phoebe Frederick-Kringel gelang ein sehr passabler Auftritt, als sie mit ihrer schönen Stimme „Das Veilchen“ von W. A. Mozart vortrug (Kl. Sybille Schaible). Für Abwechslung sorgte Leni Eckerle mit einer wahrhaft pfiffigen Filmmusik aus Harry Potter, die sie auf der Querflöte spielte (Kl. Anna Galow). Unisono präsentierten Pauline Schwär, Lisa Heinke und Helene Giesinger (alle Querflöte, Kl. A. Galow) das Stück „Rainbow“ von Daniel Hellbach. Dann spielten Leonie Wagner und ihre Lehrerin Anna Galow im Duo mit „A cheerful Song“ von Chr. Norton zu einem Tango auf. Hingegeben interpretierte Rosa Luchte auf dem Klavier das Popstück „River flows in you“, bevor Anna-Maria Spittler mit flinken Fingern, ja, fast tanzend das virtuose „Fantasie-Impromptu“, op. 66 von Frédéric Chopin zu Gehör brachte (beide: Kl. Bernd Schäfer).

Es folgten mehrere Pop-Stücke, auf der Querflöte vorgestellt von Amelie Jenne (am Klavier: Bernd Schäfer) und Felix Scherle im Duo mit seiner Lehrerin sowie von Mila Ehrath (alle Kl. A. Galow), bevor Stella Schumann auf der Klarinette „Thank you for the music“ – die Abba-Hymne schlechthin – zum Besten gab (Kl. Nicole Krüger). Elegant interpretierte Paul Horstmannshoff den berühmten „Pink Panther“ von H. Mancini (Klarinette, Kl. N. Krüger). Dazu passte dann ganz gut der Klezmer, den Anna-Lena Jenne auf der Querflöte – nach neun Jahren Unterricht war dies bedauerlicherweise ihr letzter Auftritt – vorstellte (Kl. A. Galow). Für das Goldabzeichen im Herbst probte derzeit Sarah Sommer ein Stück aus „La Flute de Pan“ von Jules Moquet, mit dem sie auf der Querflöte bravourös zur Klavierbegleitung ihres Musiklehrers Michael Faßbender das Konzert abschloss (Kl. A. Galow).

(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.