Ob Trompete oder Flöte: Musik vom Feinsten in Sölden

Mit Gen Groß (Trompete), Jakob Gründemann (Trompete), Julia Dischinger (Horn) und Sonja Wölfl (Euphonium) | Kl. Silke Asmuss

Schülerkonzert der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau in Sölden

Die Stimmung war gut bei diesem seit langem ersten Schülerkonzert der Jugendmusikschule in der neuen Halle in Sölden, finden diese Veranstaltungen doch in der Regel in Merzhausen statt. Umso mehr freuten sich Schüler und Lehrer über diesen schönen Kulissenwechsel. Auf dem Programm standen… Bläser, Bläser und Bläser; indes die Trompeten- und Flötenbeiträge (fast regelmäßig) im Wechsel, was die Ohren der unterschiedlichen Klangfarben wegen mit Dankbarkeit quittierten.
Jakob Krohn begann auf dem Euphonium. Er stellte im Duo mit seiner Lehrerin Silke Asmuss (Trompete) zwei Kinderlieder vor. Jonah Bubeck (Trompete, Kl. Sebastian Kroll) legte im gleichsam im Duo mit einem deutschen und einem russischen Volkslied nach, bevor Oliver Gutgsell auf der Trompete mit „Oh Susanna“ für amerikanisches Flair sorgte (Kl. S. Kroll). Türkisch (Tanzlied) und italienisch („Bella Bimba“) ging es weiter – hier sorgten Lea Spiegel und Mira Trescher auf den Blockflöten für einen blitzsauberen und bestens aufeinander eingestimmten Vortrag (Kl. Isabel Lehmann).
Helena Wienhold und ihr Lehrer Sebastian Kroll kredenzten auf den Trompeten noch „Just a closer Walk“ (trad.), doch dann ging es kurzfristig weit zurück ins Barock: So wendig in den Verzierungen, fast als würde sie singen, brachte Olivia Jehle auf der Altflöte zur Klavierbegleitung ihrer Lehrerin Isabel Lehmann ein Menuett von J. B. de Boismortier zu Gehör, anschließend blies sie auf der Sopranflöte noch ein irisches Stück. Johann Selg glänzte auf der Trompete – er blickt dem Musikabzeichen entgegen – mit einer Bourrée von Leopold Mozart (Kl. Silke Asmuss, am Klavier: I. Lehmann).
Schon lange spielen Lara Lohrmann-Presse, Lisa Ruf und Pia Gutmann als Querflöten-Ensemble zusammen (Kl. Martina Roth) – und das konnte man auch hören. Sich in Dynamik und Agogik jeweils ergänzend und die Stimmen gegenseitig wie Bälle zuspielend überzeugten die zum Jugend-musiziert-Preis-Nominierten mit dem Trio C-Dur, op. 53, Allegro von C. Kummer. Auch Anton Schaffer (Blockflöte, Kl. I. Lehmann), der im Duo mit seiner Lehrerin mit zwei Sätzen aus der Partita Nr. 5 von G. Ph. Telemann brillierte, ist schwer preisverdächtig.
Mit Gen Groß (Trompete), Jakob Gründemann (Trompete), Julia Dischinger (Horn) und Sonja Wölfl (Euphonium) wurde das Publikum sozusagen ‚bläserisch’ von einem überaus versierten Quartett, dem man die große Erfahrung im Auftreten anmerkt, ins Wochenende verabschiedet (Kl. S. Asmuss). – Ein echtes Highlight zum Konzertabschluss, mit charakterlich sehr unterschiedlichen Stücken wie Intrada und Dantz (Paul Peuerl, um 1600), Bossa Nova (B. Fraser, *1947) und schließlich Jacques Offenbachs „Le Can Can“.
Fazit: An sich eine prima Spielstätte in Sölden, wenn nur statt des E-Pianos noch ein echtes Klavier zur Verfügung stünde. Aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Das nächste Schülerkonzert findet am Samstag, 28. März, um 11 Uhr, im Rathaus Merzhausen statt. Der Eintritt ist frei, alle Zuhörer*innen sind willkommen!
(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Anton Schaffer mit seiner Lehrerin Isabel Lehmann

Sebastian Kroll mit seinem Schüler J. Bubeck

Martina Roth im Duo mit ihrer Schülerin Sophia Karle

Geübtes Trio: Lara Lohrmann-Presse, Lisa Ruf und Pia Gutmann (Kl. Martina Roth)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.