Tolles Konzert zum Schuljahresabschluss

Schülerkonzert der Jugendmusikschule Südlicher Breisgau in Merzhausen

Gar nicht müde zeigten sich die Schüler und Schülerinnen der Jugendmusikschule bei einem ‚aufgeweckten’ Konzert, obwohl die Sommerferien unmittelbar bevorstehen. Beherzt starteten Lukas Bauer und Miljan Wachter mit ihrer Lehrerin im Cello-Trio mit dem „Reigen der seligen Geister“ von C.W. Gluck (Kl. Insa Hülsebusch), an das letzterer zur Klavierbegleitung von Petra Kaiser noch eine Humoreske von A. Dvorak in einer Version für Cello und Klavier hintanhängte.
Für Marlene Brugger war es das erste Vorspiel, das sie blitzsauber und souverän auf der Blockflöte absolvierte (Kl. Isabel Lehmann). Es folgte Madita Niggemann mit einer Bourlesque von Leopold Mozart (Blockflöte, Kl. I. Lehmann), die wiederum für Santiago Pabst die Bühne ‚räumte’. Er präsentierte zwei kleine Stücke von Aniko Drabon (Kl. Regine Barth). Auf dem Cello, gleichsam im Duo mit ihrer Lehrerin (I. Hülsebusch), ließ Klara Häberle das Präludium aus Te Deum – die Melodie ist bekannt als Eurovisionshymne – von M.-A. Charpentier erklingen. Im Anschluss brachte Mathilda Schubert auf der Sopranflöte ein Stück von G. Zanetti, einem Barockkomponisten, zu Gehör, sowie dann auf der Altflöte den lustigen „Giraffen-Blues“ von Barbara Ertl (Kl. I. Lehmann). Mit kräftigem Anschlag wusste Magnus Wieland auf dem Klavier mehrere Stücke von Aniko Drabon darzubieten (Kl. R. Barth). Anna Kolhaas glänzte indes mit einer Bourée von L. Mozart (Blockflöte, Kl. I. Lehmann).
Es erfolgte ein Sprung ins 19. Jahrhundert: Hervorragend interpretierte Pia Gutmann auf der Querflöte zur Klavierbegleitung von Hermann Haege die virtuose Rhapsodie in H-Dur von Josef Rheinberger (Kl. Martina Roth). Und auch Anton Schaffer gelang auf der Blockflöte in starker Vortrag mit den beiden Sätzen Andante und Allegro aus C. Ph. E. Bachs Sonate G-Dur, die er hingebungsvoll und musikalisch schön ausgestaltete (am Klavier und Kl. I. Lehmann). Ein echtes Highlight gab es dann noch zum Abschluss, dargeboten von Leonie Mielke auf der Querflöte (Kl. M. Roth, am Klavier Hermann Haege): Das romantische Allegretto melanconico aus Francis Poulencs Sonate pour Flute et piano, ein tolles Stück nach einem tollen Konzert.
(Text und Fotos: Friederike Zimmermann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.